Es befinden sich momentan keine Produkte im Warenkorb.
Die 10 wichtigsten E-Commerce Trends für das Jahr 2019
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on linkedin
Share on email
Share on print
ecommerce-trends

Auf diese E-Commerce Trends sollten Sie achten

Der E-Commerce entwickelt sich so rasant wie noch nie – immer neue Funktionen, Trends und Anforderungen kommen auf den Markt. In diesem Artikel finden Sie eine Liste der E-Commerce Trends für das Jahr 2019 und dessen Bedeutungen für den Online-Handel mit einigen hilfreichen Beispielen von Zukunftsvisionären.

1. Detaillierte Produktsuche und Filter

Durch die Implementierung einer fortschrittlichen Produktfilterung können Ihre Kunden schneller das gewünschte Produkt finden und haben mehr Optionen bei der Suche. Filterattribute wie Größe, Farbe, Material, Preis usw. helfen Ihren Nutzern, ihre Suche einzuschränken.

Bei großen Produktangeboten ist es wichtig, Ihren Kunden Möglichkeiten zu bieten, diese zeitsparend zu filtern. Im Jahr 2019 helfen Sie Ihren Kunden zu finden, was sie wollen und brauchen. Fortschrittliche Produktfilter können den Unterschied zwischen Ihren Kunden ausmachen, die Produkte auf Ihrer Website finden – im Gegensatz zu denen Ihrer Mitbewerber.

Suchfilter: Größe, Farbe, Marke, Preisrahmen etc.

2. Automatisierung

Die Kraft der Automatisierung wird in vielen Branchen gesehen, und eCommerce ist keine Ausnahme. Tatsächlich kann das E-Commerce-Einkaufserlebnis möglicherweise den größten Nutzen aus der Automatisierung ziehen.

Automatisierung bezieht sich in diesem Zusammenhang auf die Schaffung und Anwendung von Technologie zur Rationalisierung einer Reihe von Prozessen, wie Verkauf, Marketing, Bestandsverwaltung, Produktion und Lieferdienste.

Da so viele Benutzer in virtuellen Geschäften mit minimalem Personaleinsatz arbeiten, sind schlanke Prozesse der Schlüssel zu einem gut geölten eCommerce Business. Von der ersten Interaktion bis zur letzten kann die Implementierung der Automatisierung das Kundenerlebnis verbessern, die Conversion-Rate erhöhen und die Zeit für manuelle Aufgaben schaffen.

3. Service- und Chatbots

Ein Chatbot ist ein Computerprogramm mit mit künstlicher Intelligenz (KI), das entworfen wurde, um mit Benutzern zu sprechen. Die Anwendungen für Online-Händler sind riesig, vom einfachen Kundensupport bis hin zu personalisierten Verkaufsinteraktionen. Chatbots entpersonalisieren die menschliche Interaktion nicht, sie rationalisieren, indem sie die richtigen Informationen bereitstellen und Kunden mit dem richtigen Support-Mitarbeiter verbinden.

Einzelhändler verwenden Chatbots, um Kundenservice-Interaktionen zu ermöglichen. Die Bekleidungsmarke H&M entwickelte z.B. einen Chatbot, der als persönlicher Shopping-Assistent fungiert und den Benutzern Stilempfehlungen gibt. Die Kosmetikmarke Sephora hat auch einen Chatbot entwickelt, welcher den Benutzern hilft, die richtigen Beauty-Produkte zu finden und darüber hinaus Make-up und Style-Tipps gibt.

4. Einfaches Bezahl- und Kassensystem

Ein einfaches Bezahl- und Kassensystem sollte keine Option mehr sein, sondern Pflicht. Der Checkout-Prozess muss daher so einfach wie möglich gestaltet werden. Ihre Kunden werden zu Konkurrenten gehen, wenn diese ihnen einen einfacheren Kaufabschluss anbieten.

Die sog. „Abandoned Cart“ Quote (zu deutsch: „zurückgelassener Warenkorb“) lag im Jahr 2017 bei rund 79%. Hierbei gaben 37% an, dass der Grund hierfür darin liege, dass die Website wollte, dass sie ein Konto erstellen und 28% der Befragten gaben an, dass das Auschecken zu lang und kompliziert sei.

Was kann Ihre Marke für ein einfacheres Checkout-Erlebnis tun? Hier sind ein paar Vorschläge:

  • One-Page-Checkout
  • AutoFill-Felder
  • geeignete Eingabefelder
  • keine zwanghaften Registrierungen

5. Mobile First / Responsive

Da immer mehr Menschen unterwegs einkaufen, wird es unerlässlich, eine Mobile-First-Strategie zu verfolgen.

Als ersten Schritt sollten Sie Ihren mobilen Kaufvorgang überprüfen, um sicherzustellen, dass er benutzerfreundlich ist. Wenn Sie noch einen Schritt weiter gehen möchten, sollten Sie sog. „Accelerated Mobile Pages“ (AMP) in Betracht ziehen, ein Framework, mit dem Sie superschnelle Webseiten auf mobilen Geräten erstellen können. Der Hauptvorteil von AMP besteht darin, dass es die Conversion-Rate steigert, indem Sie Ihre Kunden auf dem Laufenden halten, während sie sich auf Ihrer Website bewegen.

Eine Google Analyse zu E-Commerce Kunden stellte fest, dass jene Kunden die AMP-Seiten nutzten, die Conversion-Rate um 105%, die Absprungrate um 31% und die Klickrate der Suchmaschinen um 29% erhöhten. Das sind einige ziemlich beeindruckende Statistiken, über die man 2019 nachdenken sollte.

6. Bezahlmethoden

Derzeit steht eine Fülle von Online-Zahlungsmethoden zur Verfügung. Kryptowährung (Bitcoin), digitale Brieftaschen (Apple Pay, Google Pay oder Samsung Pay) und „Später-Zahlen“-Konzepte (Afterpay oder ZipPay) sind nur einige dieser Optionen.

Digitale Geldbörsen wie Google Pay, Apple Pay, Paypal usw. sind elektronische Geräte oder Online-Dienste, die es Einzelpersonen ermöglichen, elektronische Transaktionen durchzuführen. Sie bieten eine sichere Möglichkeit für Benutzer, vertrauliche Kreditkartendaten sicher online zu speichern.

„Später Zahlen“-Konzepte wie Afterpay und ZipPay haben den Einzelhandel im Sturm erobert. Diese Lösungen ermöglichen es Kunden, einen Kauf mit einer Anzahlung zu tätigen, oder manchmal auch ohne Anzahlung. Sie können das Produkt sofort haben, ohne zu warten, bis der Artikel bezahlt ist.

Das Aufkommen neuer Zahlungsformen soll dem Bedürfnis der Verbraucher nach einem reibungsloseren Kauferlebnis entsprechen. Einzelhändler, die Käufer dazu zwingen, lange Formulare auszufüllen, verstehen nicht, dass eine bequeme und schnelle Zahlungsmethode die Conversion-Rate um mehr als 20% steigern kann.

Um wettbewerbsfähig zu bleiben, optimieren und verbessern Sie die Zahlungsmöglichkeiten für Ihre Kunden im Jahr 2019.

7. Social Shopping

Immer mehr Menschen kaufen auf Social-Media-Plattformen ein. Wenn Sie auf Facebook oder Instagram aktiv sind, haben Sie in Ihrem Feed bestimmt schon Anzeigen mit verschiedenen Produkten oder Diensten gesehen.

Im März 2018 startete Instagram ein neues Feature, mit dem Marken bis zu 5 Produkte in einem Post markieren können. Die Tags zeigen Produktinformationen wie den Preis und einen Link zum Kauf an.

Instagram ist hierbei nicht die einzige Plattform, die den wachsenden Trend erkannt hat. Pinterest ist eine weitere soziale Plattform, die Marken eine Reihe von Möglichkeiten bietet, ihre Produkte zu teilen. Der Unterschied liegt in der visuellen Suche. Im Gegensatz zu Facebook- und Instagram-Feed-Anzeigen suchen Pinterest-Nutzer aktiv nach dem, was sie möchten.

Wenn Sie eine jüngere Zielgruppe erreichen möchten, probieren Sie Snapchat aus. Mit der markenfreundlichen Lens-Funktion können Unternehmen aufgestockte Filter erstellen. Nutzer können direkt aus der App einkaufen und Snapchat nennt es “shoppable AR”, eine Kombination aus Augmented Reality und Shopping.

Denken Sie im Jahr 2019 daher über kreative Wege nach, wie Sie soziale Plattformen nutzen können, um Ihre E-Commerce-Präsenz zu verbessern.

8. Abonnement-Dienste

Das Abonnement-Geschäftsmodell ist nicht neu, Zeitschriften und Zeitungen machen es seit Jahrzehnten, aber zunehmend nutzt auch der E-Commerce diese Methode, um ihr Angebot zu differenzieren.

Birchbox ist z.B. ein Kosmetik-Abonnement, dass den Kunden eine monatliche Box mit fünf ausgewählten und personalisierten Beauty-Proben bereitstellt. Sie bieten ein einfaches und jederzeit kündbares Abo-Modell an. Im Jahr 2017 hat das Unternehmen 1,5 Millionen Beauty-Boxen ausgeliefert.

Ein anderes Beispiel für einen Abonnement-Service, der die Dinge anders macht, ist der Dollar Shave Club, der einen einfachen und stylischen Ansatz für die Pflege von Männern bietet. Der Gründer, Michael Dubin, sah eine Chance auf dem Markt für Herrenrasierer. Er stellte einen unterhaltsamen und lässigen Ansatz zur Pflege dar, ganz im Gegensatz zu Firmen wie Gillette, die einen ernsthaften, hyper-maskulinen High-Tech-Blick zeigten.

Der geschätzte Umsatz mit E-Commerce Abo-Modellen belief sich im Jahr 2016 auf mehr als 2,6 Milliarden US-Dollar. Wenn Sie über einen abonnementbasierten Ansatz für die Produktverteilung nachdenken, könnte 2019 das Jahr sein, in dem Sie beginnen.

9. Videos

Dank Plattformen wie Youtube haben Videos das Internet im Sturm erobert. Allein 80% des gesamten Internet-Traffics wird im Jahr 2019 durch Videos erzeugt werden.

Der Appetit der Nutzer auf Videoinhalte ist unersättlich, und Marken sollten Videos erstellen, um darauf einzugehen. Marken können Videos auf verschiedene Arten verwenden, Markenfilme, Animationsvideos, Lehrvideos, Produktvideos, Rezensionen, FAQ-Videos etc. Der Hauptvorteil der Verwendung von Video besteht darin, dass Ihre Kunden für die Nachricht engagierter und empfänglicher sind.

Im Bereich E-Commerce steigern Marken, die Produktvideos bereitstellen, die Anzahl der Conversion-Rate und reduzieren die Produktrückkehrraten. Dies ist sinnvoll, da Benutzer Produkte genauer anzeigen können. Sie können z.B. 360 Grad Ansichten von Kleidungsstücken sehen und die Passform am Körper eines Models.

Ein hervorragendes Beispiel hierfür bietet das Bekleidungsunternehmen Asos. Die meisten ihrer Produkte haben ein Video, um die jeweiligen Bekleidungsstücke auf einem Catwalk zu präsentieren.

Verwenden Sie im Jahr 2019 Videos, um sich mit Ihren Kunden zu verbinden. Denken Sie über den Tellerrand hinaus und suchen Sie nach Wegen, um Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung kreativ hervorzuheben.

10. Sprach-Technologie und Suche

Der Anstieg der Sprach-Technologie hat zu neuen Möglichkeiten geführt, wie Benutzer interagieren können. Jetzt wird Sprache verwendet, um Produkte zu suchen und zu kaufen. “Voice Commerce“ ist der Begriff für diese Transaktionen, die durch Sprache erfolgen.

Eine Umfrage aus dem Jahr 2017 ergab, dass 41% der Nutzer von Geräten wie Amazon Echo und Google Home in der Zukunft weitere Geräte mit Sprachtechnologie kaufen möchten. Schätzungen gehen davon aus, dass „Voice Commerce“ Angebote allein in den USA bis 2020 einen Umsatz von 40 Milliarden US-Dollar erzielen werden.

Im Jahr 2019 wird die Akzeptanz der Sprach-Technologie nur noch zunehmen, das ist keine Zukunftsmusik mehr. Starten Sie also Ihre Voice-Commerce-Bemühungen jetzt, um langfristige Ergebnisse zu erzielen.

logo-webmarx-square
Der Unternehmens-Blog der WEBMARX Digital Agentur beschäftigt sich mit aktuellen Themen zu E-Commerce, Webentwicklung, eBay-Marktplatze und Warenwirtschaftssysteme.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.