Faktoren für das eBay Ranking – So wird Ihr Angebot besser gefunden!
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on linkedin
Share on email
Share on print
suchfaktoren-ebay

Den Suchalgorithmus auf eBay verstehen

Seit 2012 verwendet eBay für seine Suchergebnisse (z.B. Sortieren: “Beste Ergebnisse”) den sog. Suchalgorithmus “Cassini”. Dieser vergleicht anhand der im Folgenden dargestellten Faktoren alle aktiven eBay Angebote und stellt diese geordnet als Suchergebnisse auf der eBay Webseite dar. Je mehr passende Faktoren ein bestimmtes eBay Angebot für den jeweiligen Suchbegriff erfüllt, desto wahrscheinlicher ist eine gute Platzierung am Anfang der Suchergebnisliste.

Einige dieser Faktoren können direkt durch den Verkäufer beeinflusst und somit optimiert werden. Andere Faktoren hingegen werden ausschließlich durch den jeweiligen Käuferkreis sowie dessen Verhalten in der Vergangheit bestimmt und orientieren sich an den bereits getätigten Verkäufen innerhalb der jeweiligen Suche – diese können daher nicht direkt durch den Verkäufer beeinflusst werden.

Es gibt keine goldene Regel – Das eBay Ranking basiert auf einer Vielzahl von komplexen Faktoren, sodass einfache Tipps wie “Beachte diese drei Dinge und du wirst Platz 1 sein!” nicht weiterhelfen werden.

1. Suchbegriff

Der primäre Faktor wird durch das sog. “Keyword” bzw. den Suchbegriff bestimmt, welcher vom Käufer in die eBay Suche eingegeben wird. Der Suchalgorithmus vergleicht sodann zunächst alle aktiven eBay Angebote, welche diesen Suchbegriff im Titel oder in der Beschreibung aufweist und weist diese als Suchergebnis aus. Es empfiehlt sich daher aussagekräftige Keywords sowohl in den Titel des eBay Angebots als auch in die Artikelbeschreibung aufzunehmen. Darüber hinaus können weitere Faktoren wie Positionen und Dichte des Keywords innerhalb der Beschreibung das Ranking beeinflussen.

2. Artikelbezeichnung

Die Artikelbezeichnung beschreibt den im eBay Verkaufsformular einzugebenden Titel – welche bis zu 80 Zeichen lang sein darf. Hier sollten nur aussagekräftige und passende Keywords verwendet werden. Vermeiden Sie die Nutzung von Füllwörtern, Emotionen anhand beschreibender Adjektive oder irrelevanten Informationen. Es kann sich empfehlen im Titel eine geeignete Kategoriebezeichnung miteinzubinden.

3. Artikelbeschreibung

Die Artikelbeschreibung sollte genutzt werden um einerseits Ihre in der Artikelbezeichnung genutzten Schlagwörter erneut zu platzieren sowie zur detaillierten Darstellung Ihres Angebots. Beschreiben Sie Ihren angebotenen Artikel an dieser Stelle so genau wie möglich (z.B. Merkmale, Lieferumfang, Beschaffenheit, Farben, Größen, Kategorie etc.). Die Artikelbeschreibung weist üblicherweise eine viel höhere Informations- und Inhaltsdichte als die Artikelbezeichnung auf und sollte dem Käufer daher alle entscheidenden Informationen zum Produkt übermitteln.

Die Artikelbeschreibung sollte gut strukturiert sein (z.B. durch Überschriften, Fließtexte, Grafiken, Links, Auflistungen, Tabellen etc.). Eine derartige Strukturierung kann durch einfache HTML-Befehle vorgenommen werden. In diesem Zusammenhang empfiehlt sich daher die Verwendung einer professionellen Auktionsvorlage / eBay Templates, welches bereits entsprechend strukturiert ist und daher nurnoch mit Ihren jeweiligen Angebotsinhalten ausgefüllt werden muss.

Eine Auwahl professioneller eBay Auktionsvorlagen finden Sie in unserem Shop.

4. Verkäuferbewertungen

Die detaillierten Verkäuferbewertungen (Verhältnis Positive/Negative Bewertungen) eines Verkäufers sind ebenfalls ausschlaggebend für die Suchergebnisplatzierung. Insofern ermittelt eBay eine gewisse Wahrscheinlichkeit eines reibungslosen Kaufvorgangs und somit eine Empfehlung anhand der Anzahl negativer Bewertungen innerhalb eines Verkäufer-Accounts. Ebenfalls ausschlaggebend hierfür ist seit Anfang 2016 der fristgemäße Versand von getätigten eBay Käufen.

5. Produktmerkmale

Die Produktmerkmale fungieren ähnlich wie die Verwendung von Keywords – allerdings können diese im Verkaufsformular auf der eBay Webseite gesondert angegeben und einzelnen Kategorien zugeordnet werden (z.B. Größen, Farben, Muster, Hersteller, Marken etc.). Käufer können folglich bei der Suche nach einem geeigneten Produkt als zusätzliches Suchkriterium einzelne “Produktmerkmale” auswählen um die Suche weiter einzuschränken und zu konkretisieren. Achten Sie daher insbesondere auf die korrekte Verwendung geeigneter Produktmerkmale – da eine falsche Angabe hier für die Suchergebnisplatzierung sehr schädlich sein kann.

6. Artikelpreis

Der Preis eines Produkts hat weiterhin einen sehr hohen Einfluss auf die Klick- und Konversionsrate eines eBay Angebots. Vergleichen Sie daher immer die Preisgestaltung ähnlicher Angebote der Konkurrenz. Der eBay Suchalgorithmus ordnet dahingehend einzelnen Suchbegriffen eine bestimmte Preisspanne zu, in welcher das Produkt in der Vergangenheit am häufigsten verkauft wurde und sortiert hiernach die Suchergebnisse. Insofern werden eBay Angebote, welche nicht mehr in diese (optimale) Preisspanne fallen – z.B. durch zu teure oder auch zu günstige Preisgestaltung – in den Suchergebnissen merklich nach unten gestuft.

7. Sell-Through-Rate

Die sog. “Sell-Through-Rate” beschreibt das Verhältnis von Gesamtanzahl aller Angebote innerhalb einer Suchabfrage zur Anzahl tatsächlich abverkaufter Angebote aus dieser Suche. Insofern werden z.B. Sofort-Kaufen Angebote mit großen abverkauften Warenbestand – welche sich also bisher beim Kunden schon in positiver Weise bewährt haben – bevorzugt in den Suchergebnissen angezeigt.

Es empfiehlt sich daher einzelne eBay Angebote langfristig zu pflegen und die “Nicht mehr vorrätig”-Funktion innerhalb Ihrer eBay Einstellungen zu nutzen. Pausieren Sie lieber Angebote, welche nicht mehr vorrätig sind, anstelle diese zu löschen und später neu zu erstellen. So behalten Sie den Zählerstand für bereits abverkaufte Warenbestände des jeweiligen Angebots.

8. Käuferengagement

Als Käuferengagement werden alle Aktivitäten eines Käufers im Zusammenhang mit einem eBay Angebot bezeichnet, z.B. Kaufabschluss, Beobachten, Frage stellen, Aufruf der Angebotsseite etc. Je höher dieses Käuferengagement ausfällt desto relevanter bewertet der eBay Suchalgorithmus dieses Angebot für die Suchergebnisausgabe.

9. Kategorie

Das Ranking eines Angebots bestimmt sich grundsätzlich anhand der eingestellten Kategorie bzw. dessen Zuweisung. Soweit Angebots innerhalb einer falschen bzw. ungeeigneten Kategorie eingestellt werden, fällt das Ranking insofern eher schlecht aus – da es ist unwahrscheinlich ist, dass Käufer innerhalb einer spezifischen Suchkategorie auf ein falsch eingestelltes Produkt klicken. Soweit Sie eBay Angebote mit mehreren Kategorien definieren, bestimmt sich das Ranking innerhalb der Suche für jede zugeordnete Kategorie unabhängig voneinander.

10. Anzahl “Offene Fälle”

Käufer haben nach dem Kauf die Möglichkeit bei Unstimmigkeiten einen sog. “Offenen Fall” auf der eBay Webseite zu erstellen. Hierunter werden i.d.R. Probleme wie “Ware nicht wie beschrieben” oder “Ware nicht erhalten” summiert. Derartige Problemfälle werden sich insgesamt nicht vermeiden lassen, allerdings sollten diese die Ausnahme bilden. Als Verkäufer können Sie diesen Problemen entgegenwirken, indem Sie für Ihren Versand immer eine nachvollziehbare Sendungsnummer bereithalten und zudem Ihre Artikelbeschreibungen so genau wie möglich erstellen. Verzichten Sie auf beschönigende Beschreibungen und nutzen Sie aussagekräftige Artikelbilder.

11. Antwortrate “Geöffneter Fälle”

Da sich “Offene Fälle” nie ganz vermeiden lassen, sollten diese erst recht professionell behandelt werden. Nehmen Sie sich daher als Faustregel, derartige Anfragen innerhalb von 24 Stunden für den Kunden zufriedenstellend zu beantworten. In keinem Fall sollten derartige Kundenanliegen ignoriert werden. In diesem Fall steht es dem Kunden offen, den eBay Kundenservice einzuschalten, welcher sodann i.d.R. ohne große Widerworte zugunsten des Käufers entscheidet.  Sie verlieren hierdurch im Zweifelsfall nicht nur Ware und Kaufpreis, sondern auch Ihre gute Reputation.

Wie überall im Handel gilt auch hier: “Der Kunde ist König.” Bleiben Sie freundlich und professionell, antworten Sie zügig und orientiert an einer schnellen Lösung – halten Sie immer eine zufriedenstellende Kundenlösung parat um potentiell widerkehrende Kunden nicht durch einen schlechten Support zu verschrecken.

12. Antwortrate “Fragen & Nachrichten”

Potentielle Kunden können artikelspezifische Anfragen zu Ihren eBay Angeboten über das eBay Nachrichtensystem stellen. Auch hier sollten Sie darauf achten derartige Anfragen schnell und zügig zu beantworten. Je länger der Kunde auf eine Antwort warten muss, desto wahrscheinlicher ist es, dass sich dieser in der Zwischenzeit für ein Konkurrenzprodukt entscheidet.

13. Verkäuferkonto ausgleichen

Für das Einstellen und Verkaufen auf der eBay Webseite fallen standardmäßig sog. Gebühren und Provisionen an, welche Ihnen gebündelt in einer monatlichen Rechnung seitens eBay in Rechnung gestellt werden. Diese kann unkompliziert monatlich mittels Bankeinzug oder mittels sog. Einmalzahlung via PayPal beglichen werden Achten Sie darauf, dieses Verkäuferkonto monatlich auszugleichen, da andernfalls eine Herabstufung Ihrer Angebote drohen kann.

14. Artikelhistorie

Jedes eBay Angebot hat ein eigenes Ranking in den Suchergebnissen und eine eigene Artikelhistorie (z.B. verkaufte Artikel über einen bestimmten Zeitraum, gestellte Fragen zum Angebot, Rücknahmequote etc.). Die gesamtheit dieser Artikelhistorie entscheidet über die Platzierung in den Suchergebnissen. Langfristig bestehende Angebote haben daher gute Chancen auf eine bessere Platzierung.

Wie bereits bei der “Sell-Though-Rate” erläutert sollten Sie daher einerseits Sofort-Kaufen Angebote mit der Laufzeit “Gültig bis auf Widerruf” einstellen und zudem die Funktion “Nicht mehr vorrätig” in Ihren eBay Einstellungen aktivieren. Soweit Ihr Warenbestand einmal abverkauft wurde, haben Sie sodann 90 Tage Zeit um diesen Warenbestand wiederaufzufüllen und das jeweilige eBay Angebot somit zu reaktivieren. Hierdurch bleibt Ihre bisherige Artikelhistorie erhalten und Sie genießen diesselbe Platzierung des Angebots vor dem Abverkauf.

15. Verkäufer mit Top-Bewertung

“Verkäufer mit Topbewertung” ist ein Auszeichnungstitel, welcher von eBay an Verkäufer vergeben wird, welche bestimmte Kriterien erfüllen und somit eine insgesamt positive und zufriedenstellende Käufererfahrung bieten. Die Basisanforderungen für das Erlangen dieses Titels sind u.a. Ihr eBay-Konto, Ihr Umsatzvolumen, Ihre Mängelquote sowie Ihre Quote gegen Sie entschiedener Fälle.

16. Kostenloser Versand

Mittlerweile zählt der “Kostenlose Versand” zu einer stillschweigenden Standard-Voraussetzung für attraktive und erfolgreiche Angebote. Für viele Käufer ist der kostenlosen Versand eines Produktes eine unabdingbare “Must-Have”-Voraussetzung um dieses Angebot überhaupt in Betracht zu ziehen. Durch die Möglichkeit des kostenlosen Versands erschließen Sie somit neue und größere Käuferkreise – was sich insofern positiv auf alle anderen Ranking-Faktoren auswirkt.

17. Auswahl an Versandarten

Bieten Sie Ihren Kunden eine Auswahl an Versandarten – sodass dieser selbst entscheiden kann. Hierbei müssen nicht alle angebotenen Versandarten auch kostenlos sein. Sie sollten standardmäßig neben einer normalen Versandauswahl zumindest auch eine Möglichkeit für Expressversand anbieten.

18. Rückgaberecht

Ebenso wichtig wie die Möglichkeit eines kostenlosen Versands, ist für den potentiellen Käufer, die Möglichkeit eines Rückgaberechts. Bieten Sie daher ein grundsätzliches Rückgaberecht bzw. Widerrufsrecht von mindestens 30 Tagen an. Potentielle Kunden möchten nicht die Gefahr eingehen, einen Fehlkauf zu tätigen, welcher sodann nicht wieder rückgängig gemacht werden kann.

19. Bearbeitungszeit

Die Bearbeitungszeit beschreibt die Zeit zwischen Zahlungseingang und Versand des bezahlten Produktes durch den Verkäufer. Soweit Sie diesen Vorgang innerhalb eines Werktages abwicklen können, qualifizieren Sie sich für den Titel “Verkäufer mit Top-Bewertung”.

20. Zahlungsoptionen

Bieten Sie Ihren Kunden verschiedene Zahlungsmöglichkeiten an (z.B. PayPal, Banküberweisung, Kreditkarte, Nachnahme, Barzahlung etc.). Hiermit erweitern Sie den allgemein zugänglichen Kundenkreis – da auch heute nicht jeder über ein PayPal-Konto verfügt. Es empfiehlt sich daher nicht sich auf eine einzige Zahlungsmöglichkeit zu beschränken.

21. Artikelbilder

Sie können bis zu 12 Artikelbilder kostenlos pro Angebot einstellen – nutzen Sie diese Möglichkeit voll aus! Achten Sie außerdem auf qualitativ hochwertige und genaue Artikelbilder. Nutzen Sie keine Wasserzeichen. Ihre Artikelbilder-Grafiken sollten in hochauflösenden Formaten vorliegen (mindestens 1500 Pixel). Stellen Sie Ihre Produkte aus verschiedenen Blickwinkeln dar und achten Sie darauf, dass Farben korrekt und so genau wie möglich dargestellt werden. Bei detailreichen Produkten empfehlen sich zudem Nahaufnahmen um bestimmte Deatils und Strukturen so genau wie möglich dazustellen.

22. Restzeit des Angebots

Schließlich kann auch de verbleibende Restzeit eines Angebots für das Ranking ausschlaggebend sein. Bald endende Angebote – dies gilt neben regulären zeitbasierten Auktionen auch für Festpreis-Angebote mit der Laufzeit “Gültig bis auf Widerruf” – werden kurz vor Ende des Angebots bevorzugt in den Suchergebnissen angezeigt. Zudem haben Käufer die Möglichkeit alle Angebote unter der Sortierung “Bald endend” innerhalb der Suchergebnisse zu sortieren.

Zusammenfassung

Zusammenfassend lässt sich somit festhalten, dass es grundsätzlich keine ultimative Allround-Lösung gibt, Ihre Platzierung in den Suchergebnissen auf einen Schlag zu verbessern. Erfolgreiche und gut gepflegte Angebote von professionellen und kundenfreundlichen Verkäufern genießen auf Dauer eine bessere Platzierung in den Suchergebnissen. Versuchen Sie daher alle vorgestellten Faktoren so gut wie möglich zu erfüllen.

Zusätzlich zu den dargestellten Faktoren sollten Sie zudem auf die eBay Richtlinien konforme Gestaltung Ihrer Angebote achten. eBay verbietet insofern die Nutzung aktiver Inhalte (z.B. JavaScript, Flash, Plugins etc.) und empfiehlt insofern die Verwendung moderner Webstandards in Form von HTML5 innerhalb der Artikelbeschreibung.

Schließlich kann die Platzierung der Suchergebnisse durch gezieltes Marketing mittels kostenpflichtiger eBay Anzeigen beeinflusst werden. In diesem Zusammenhang können Sie neben der regulären Verkaufsprovision für Ihre Angebote ein artikelspezifisches Marketing-Budget in Form von zusätzlicher prozentualer Provisionsmarge angeben. Je nach eingestellter Marge werden Ihre Angebote bevorzugt in den Suchergebnissen dargestellt. Die zusätzliche Marketingmarge wird nur im Falle eine Kaufabschlusses durch Klick auf die dargestellte Anzeige in den Suchergebnissen fällig.

logo-webmarx-square
Der Unternehmens-Blog der WEBMARX Digital Agentur beschäftigt sich mit aktuellen Themen zu E-Commerce, Webentwicklung, eBay-Marktplatze und Warenwirtschaftssysteme.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.