Social Commerce – Verkaufen über Soziale Plattformen
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on linkedin
Share on email
Share on print
social-media-commerce

Was ist Social Commerce?

Die Möglichkeit, Produkte direkt auf Sozialen Plattformen zu verkaufen, gibt es bereits seit einigen Jahren. Durch benutzerfreundliche Kaufen-Schaltflächen werden Kaufabschlüsse auf den Sozialen Plattformen für Kunden simplifiziert und vereinfacht.

Marketingexperten gehen davon aus, dass E-Commerce Websites für Einzelhändler im Gegensatz zu Sozialen Netzwerken, nicht über die Personalisierung und den inhaltlichen Reichtum verfügen, wodurch Kundenbeziehungen vertieft werden. Andere Befürworter sagen, dass „Social Commerce“ die Kundenbindung und -loyalität steigert.

Social Commerce eignet sich für jüngere, mobil ausgerichtete Käufer – die Millenials.

Laut Studien sind soziale Netzwerke unter allen neuen digitalen Medien am häufigsten für Kaufinspirationen verantwortlich, gekauft wird aber tatsächlich woanders. Immerhin ein Fünftel aller Verbraucher kommen über Social-Media Plattformen erstmals mit einem Produkt oder Konsumgut in Kontakt – daher sollten soziale Netzwerke als Marketing Strategie nicht unterschätz werden.

Wer nutzt Social Commerce?

Die Generation Z (Geburtsjahre ab Mitte 1990er Jahre bis Anfang der 2000er Jahre) dominiert derzeit den Social Commerce, hauptsächlich über Apps auf mobilen Geräten. Die Millennials (geboren in den 1980er Jahren bis Ende der 1990er Jahre) bevorzugen ebenfalls den Social Commerce. Diese Gruppe hat im Allgemeinen ein geringeres verfügbares Einkommen als durchschnittliche ältere Käufergruppen.

Die Generation Z und Millenials bevorzugen Instagram für die Produktsuche und für das allgemeine Browsen, während die Generation Baby Boomers (geboren Mitte der 1940er bis Mitte der 1960er Jahre) mit Facebook zufriedener sind.

Ein bisher großes Hindernis für mobiles Social Shopping ist, dass jüngere Menschen Werbung auf ihren Mobiltelefonen im Allgemeinen oft als nervig und störend empfinden -wobei Werbung doch ein wesentlicher Bestandteil eines erfolgreichen Social Sellings ist.

Beliebte Social Commerce-Sites

Facebook

BigCommerce, IBM Commerce, Magento und Shopify Plattformen sind in Facebook integriert, um einen nahtlosen Verkauf auf der Facebook-Seite eines Online-Verkäufers zu ermöglichen. Facebook erhebt keine Gebühren für Verkäufer. Die meisten Verkäufe werden jedoch durch den Kauf von Anzeigen auf Facebook unterstützt.

Shop-Funktion auf Facebook

Instagram

Instagram beherbergt jetzt einkaufbare Posts. Händler mit einem kostenlosen Geschäftskonto können Produkte in ihren Bio-Posts kennzeichnen. Das Instagram-Geschäftsprofil muss mit einem Facebook-Katalog verbunden sein.

In den USA, Australien, Brasilien, Kanada, Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien und in Großbritannien sind käufliche Stellen erhältlich. Unternehmen können Anzeigen von Instagram kaufen, um den Verkauf zu erleichtern. Da Instagram zu Facebook gehört, können sich Verkäufer problemlos mit ihren Facebook-Seiten verbinden.

BigCommerce, Magento, Salesforce Commerce Cloud und Shopify integrieren sich ebenfalls in Instagram. Instagram berichtet, dass es 800 Millionen aktive Benutzer pro Monat hat.

Produktverknüpfungen auf Instagram

Pinterest

Pinterest-Verkäufer benötigen ein Geschäftskonto und können kaufbare Pins einrichten, die eine Verbindung zu ihrer E-Commerce Plattform herstellt. Pinterest hat Partnerschaften mit BigCommerce, IBM Commerce, Magento, Salesforce Commerce Cloud und Shopify.

Händler können Pinterest-Anzeigen kaufen, um eigene Produkt-Pins zu bewerben. Diese werden im Startseiten-Feed, in den Kategorie-Feeds, in den Suchergebnissen, im Profil des Händlers und auf den Pinnwänden anderer Mitglieder angezeigt.

Pinterest hat 200 Millionen Nutzer und über 60 Millionen kaufbare Produkt-Pins. Laut Shopify liegt der durchschnittliche Auftragswert eines auf Pinterest erworbenen Produkts bei 50 US-Dollar und damit höher als bei jeder anderen Social Media Plattform.

„Shop the Look“-Funktion auf Pinterest

Für wen eignet sich Social Commerce?

Einige wichtige Marken nutzen bereits die Möglichkeiten von Sozialen Plattformen für Marketing und Verkauf.

Kleinere Händler und Startups profitieren auch vom Verkauf auf diesen Websites, da normalerweise keine Gebühren anfallen, es sei denn, Verkäufer möchten Werbung kaufen. Viele kleine Marken haben ihren Umsatz durch den Einsatz von Social Commerce erheblich gesteigert. Die meisten von ihnen verkaufen einzigartige und individuell angefertigte Kleidung, Schmuck oder Accessoires. Die Zielgruppe für diese Produkte sind Menschen unter 35 Jahren.

Wenn Sie also geeignete Produkte an dieses demografische Segment verkaufen, könnte Social Commerce wahrscheinlich das Richtige für Sie sein.

Zusammenfassung

Social Commerce stellt keine unmittelbare Bedrohung für den traditionellen E-Commerce dar – sondern vielmehr eine Strategie für Reichweite, Kundenbindung und Zusatzverkäufe.

Insbesondere um junge Käufer-Zielgruppen zu erreichen sollten Online-Händler auf Soziale Plattformen setzen und die dortigen Möglichkeiten und Chancen nutzen.

logo-webmarx-square
Der Unternehmens-Blog der WEBMARX Digital Agentur beschäftigt sich mit aktuellen Themen zu E-Commerce, Webentwicklung, eBay-Marktplatze und Warenwirtschaftssysteme.

Eine Antwort

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.